Sandpisten, steile Berge und Wasserlöcher – Allrad 1 16.05.2016
Nördlichstes Ruhrgebiet, 13.–16. Mai 2016. Ein Wochenende im Zeichen von Traktion, Differentialsperren und Lagerfeuer. Der praktische Teil der Allradausbildung des Technischen Hilfswerks (THW) Duisburg führte in ungewohntes Terrain. Neben den Ausbildern der Feuerwehr Duisburg mit dabei waren Einsatzkräfte der Ortsverbände Duisburg, Heiligenhaus, Mönchengladbach, Ratingen und Solingen sowie die Feuerwehr der Stadt Velbert und die Stadtwerke Velbert. Die Fachgruppe Logistik Materialversorgung (LogM) aus dem Ortsverband Düsseldorf unterstützte den Lehrgang mit ihrer mobilen Werkstatt.

„Ab ins Gelände“ hieß es am Pfingstwochenende für die Teilnehmer des vom THW Duisburg organisierten Allradlehrgangs. Den ersten Teil der Ausbildung hatten alle bereits im letzten Monat erfolgreich hinter sich gebracht als es nun zum Praxiswochenende ging.

Ab Freitagmorgen reisten die ersten Einheiten auf dem Übungsgelände an. Zelt, Feldbetten und Grill wurden aufgebaut, die provisorische Küche eingerichtet, die Stromversorgung per Aggregat sichergestellt, der Kühlanhänger aktiviert, Wassertank befüllt, Feuerholz gesammelt sowie Tische und Bänke aufgestellt. Die restlichen Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten kommen.

Es erfolgten am Abend die ersten vorsichtigen Erkundungen des Gebietes bis es schnell zum gemütlichen Teil am Lagerfeuer überging.
Die Velberter Einheiten vervollständigten die Teilnehmerzahl des Lehrgangs mit ihrer Anreise am Samstagmorgen und brachten zur Freude aller ihren Duschcontainer (AB V-DEKON) mit.

Nach dem ersten gemeinsamen Frühstück ging es los. Es erfolgte eine kurze theoretische Einführung, Erläuterung der Eigenarten des Geländes und ein Ausblick auf das Programm der folgenden Tage. Die Ausbilder teilten währenddessen die Fahrzeuge in drei vergleichbare Gruppen ein und schon war jede Gruppe unterwegs zu ihrer ersten von drei zu durchlaufenden Stationen. Wattiefenbestimmung lautete für alle die erste Aufgabe des Tages. Jedes Fahrzeug wurde untersucht und seine maximale Wattiefe gekennzeichnet bevor es an die Aufgabenstellung der Station ging.

Dort stand das Vertrautmachen mit den ungewohnten Bedingungen und das Erlernen der Grundlagen im Vordergrund. Während die „Spielwiese“ mit viel Platz zum Austesten des Fahrzeugverhaltens in tiefem Sand und unebenem Gelände einlud, folgten am Steilhang sandige Auf- und Abfahrten. Im dritten Teil galt es steile enge Auffahrten zu meistern, die aufgrund von aufgestellten Hindernissen und einer Richtungsänderung auf engstem Raum das Einweisen der Fahrzeuge erforderten.

Unterschiedliche Touren, die gruppenweise durch das Gelände führten brachten den Teilnehmern immer mehr Sicherheit und Vertrauen in die Fahrzeuge und Übung im Umgang mir komplizierten Fahrsituationen. Schwierige Bergfahrten, Nachtfahrten oder das Befreien von steckengebliebenen Fahrzeugen schulten Aufmerksamkeit und Konzentration.
Wie sich die Traktion durch den Reifendruck beeinflussen lässt, erfuhren die Einsatzkräfte als der Luftdruck der Fahrzeuge reduziert und Schneeketten aufgezogen wurden. Selbst die schwächsten Fahrzeuge erfuhren so einen Leistungsschub und kraxelten mit einer Selbstverständlichkeit Berge hinauf, an denen sie vorher gescheitert waren.

jede Pause, in der die Fahrzeuge gesammelt im Lager standen, nutzten die Helfer der LogM, um erste Reparaturen oder Diagnosen durchzuführen. Trittstufen wurden neu befestigt, Schmutzfänger hoch gehängt, Luftfilter abgedichtet und neu angebaut oder Probleme mit dem Einlegen mancher Sperren gesucht und behoben. Ebenso zum Einsatz kam die mobile Tankstelle, die am Samstagnachmittag die Einsatzfahrzeuge betankte, deren Tankinhalt für den Sonntag nicht ausgereicht hätte.

Mit einer Unterrichtseinheit zum Betrieb von Seilwinden startete der Sonntagmorgen. Die darauf folgenden schwierigen Fahrten machten ihren Einsatz auch nötig. Das Highlight des Tages waren jedoch die am Nachmittag beginnenden Wasserdurchfahrten.
Durch Erkundung eines jeden Wasserloches wurden die Eigenschaften der Durchfahrten bestimmt und daraufhin erörtert welche Fahrzeuge die Stelle passieren können und worauf dabei zu achten ist. Auch hier kamen jederzeit Einweiser zum Einsatz, die besonders die am Vortag ermittelten Wattiefen der Fahrzeuge nicht aus dem Augen ließen.

Nach der letzten Ausbildungseinheit am Sonntag erfolgte am Abend die Reinigung der Fahrzeuge, Demontage der Ketten und das Auffüllen des Reifendrucks.
Ein letzter gemütlicher Abend mit Lagerfeuer und Grill rundete nach der Abschlussbesprechung das erfolgreiche Ausbildungswochenende ab, bevor am Montagmorgen die Heimreise angetreten wurde.


Text: Sylvia Kleinrensing, THW Duisburg
Bild: Sylvia Kleinrensing, THW Duisburg

 
  DSC_1208_web DSC_1239_web DSC_1246_web DSC_1281_web DSC_1288_web DSC_1298_web  
 

 
  DSC_1299_web DSC_1301_web DSC_1303_web DSC_1305_web DSC_1312_web DSC_1313_web  
 

 
  DSC_1324_web DSC_1331_web DSC_1348_web DSC_1363_web DSC_1368_web DSC_1375_web  
 

 
  DSC_1376_web DSC_1389_web DSC_1391_web DSC_1393_web DSC_1395_web DSC_1405_web  
 

 
  DSC_1419_web DSC_1420_web DSC_1426_web DSC_1453_web DSC_1487_web DSC_1507_web  
 

 
  DSC_1509_web DSC_1513_web DSC_1528_web DSC_1546_web DSC_1548_web DSC_1559_web  
 

 
  DSC_1575_web DSC_1591_web DSC_1593_web DSC_1600_web DSC_1602_web DSC_1622_web  
 

 
  DSC_1661_web DSC_1686_web DSC_1692_web DSC_1694_web DSC_1730_web DSC_1733_web  
 

 
  DSC_1738_web DSC_1769_web DSC_1791_web DSC_1822_web DSC_1835_web DSC_1851_web  
 

 
  DSC_1859_web DSC_1860_web DSC_1871_web DSC_1883_web DSC_1895_web DSC_1899_web  
 

 
  DSC_1929_web DSC_1938_web DSC_1942_web