Jährliche Belastungsübung Atemschutz 03.04.2016
Am vergangenen Wochenende stand für unsere Atemschutzgeräteträger die jährliche Unterweisung und Belastungsübung auf dem Programm.

Gemeinsam mit den Ortsverbänden Ratingen und Mülheim konnte die Veranstaltung bei den Stadtwerken Düsseldorf durchgeführt werden.

Nach einer kurzen theoretischen Einweisung ging es zum praktischen Teil. Zunächst wurde die Endlosleiter bestiegen, anschließend ging es im abgedunkelten Raum durch die vernebelte Atemschutzstrecke. Hier galt es enge Öffnungen, Leitern und Schrägen zu überwinden und einen Dummy, der eine verunfallte Person darstellte, zu retten. Anschließend wurde noch der Einstieg in einen Tank geübt.

Die Helfer sind somit weiterhin befähigt, bei Einsätzen auch Arbeiten unter Atemschutz durchführen zu können.


Text und Fotos: Raphaela Behrens

 
  Das Blickfeld in der Atemschutzmaske ist eingeschränkt. Ohne Nebel und mit Beleuchtung sieht alles noch ganz einfach aus. Die Übungspuppe musste während der Belastungsübung unter Atemschutz gerettet werden. Vom Leitstand wird die Übungsstrecke überwacht und die einzelnen Elemente gesteuert. Immer zu zweit geht es auf die Übungsstrecke. Vor dem Start werden gegenseitig die Lungenautomaten angelegt.  
 

 
  Insgesamt 30 Meter galt es auf der Endlosleiter zurückzulegen. Während der Belastungsübung wurde ebenfalls das Einsteigen in einen Tankbehälter geübt. Auch der Übungstank wurde nach möglichen Verletzten abgesucht. Nachdem der Raum für die Übung vernebelt war, fiel die Sicht auch mit Licht deutlich schwerer. So soll die Arbeit in einem verqualmten Raum möglichst realistisch nachgestellt werden. Zum Abschluss ging es noch eine Runde