Durch Sand und Wasser in Theorie und Praxis 30.09.2015
Ende September nahmen zwei Kraftfahrer aus dem Ortsverband Solingen an der Ausbildung „Fahren mit Allrad“ für den Geschäftsführerbereich Düsseldorf in Haltern am See teil.

Alles klar in der Theorie?
Ende August fand bereits die theoretische Ausbildung zu dieser Ausbildungseinheit statt. Hier wurden die Grundlagen wie Normanforderungen an Allradfahrzeuge, die Fahrzeugtechnik, verschiedene Fahrsituationen im Gelände und der Einfluss des Reifendrucks auf das Fahrverhalten vermittelt. Zum Abschluss gab es am Nachmittag bereits eine kurze praktische Übungseinheit als Vorgeschmack auf die zwei folgenden Übungstage.

Umsetzung in der Praxis
Am letzten Septemberwochenende ging es endlich richtig los. In Haltern am See stand ein weitläufiges Gelände zur Verfügung, auf dem die Theorie vielfältig in der Praxis umgesetzt werden konnte. Die Kraftfahrer lernten, mit Ihren Fahrzeugen an die Grenzen zu gehen. „Während der Ausbildung habe ich gemerkt, dass mein Fahrzeug deutlich mehr kann, als ich ihm bisher zugetraut habe“, resümiert Moritz Lepke, Kraftfahrer der 2. Bergungsgruppe nach der Ausbildung.

Neue Fahrzeuge kennenlernen
Die Teilnehmer tauschten im Laufe der Ausbildung die Fahrzeuge, um die unterschiedlichen Ausbildungsstationen mit möglich vielen unterschiedlichen Fahrzeugen auszuprobieren. Im Einsatzfall kann es immerhin vorkommen, dass Fahrzeuge, die nicht im eigenen Ortsverband vorhanden sind, bewegt werden müssen. Es galt also, die Wirkung von Differentialsperren, das Befahren von Steigungen und Gefällstrecken, das Fahren auf losem Untergrund (Sand), das Fahren in schwierigem Gelände, Wasserdurchfahrten, und das Bergen von festgefahrenen Fahrzeugen zu üben. „Eine gute Ausbildung, die eigentlich viel öfter stattfinden müsste, um im Thema zu bleiben“ stimmen beide Teilnehmer aus dem Ortsverband Solingen überein.

Der Dreck muss weg
Nach der letzten Übungseinheit hieß es: Putzen! Da vor Ort nur eine grobe Reinigung erfolgen konnte, hieß es zu Hause angekommen: Einmal alles raus. Eine gute Gelegenheit für die Bergungsgruppe Ihr Material auf Vollständigkeit zu kontrollieren, während die letzten Äste und Blätter von der Ladefläche des MZKW (Mehrzweckkraftwagen) entfernt wurden.


Text: Raphaela Behrens (THW OV Solingen)
Fotos: Moritz Lepke (THW OV Solingen)

 
  In Haltern am See ging es für die Kraftfahrer ins Gelände. Bevor es mit den Fahrzeugen in die schwierigen Geländepassagen ging, wurde zunächst zu Fuß erkundet. Die Fahrzeuge wurden auf die Fahrten im Gelände vorbereitet. Die Planen wurden entfernt, damit diese nicht beschädigt werden. Neben dem THW nahm auch die Feuerwehr Ratingen an der Ausbildung teil. Nicht nur mit den eigenen Fahrzeugen ging es durch das Gelände. Die Kraftfahrer tauschten die Fahrzeuge während des Lehrgangs.  
 

 
  Manch ein Fahrzeug schaffte mehr, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Nicht nur Sand, Matsch und Gefälle galt es zu überwinden, auch durchs Wasser ging es mit den Fahrzeugen. Nach der Ausbildung hieß es: Die Spuren ließen erkennen: Es hat Spaß gemacht!