Empfang beim Bundesinnenminister 30.09.2015

Ende September lud der Bundesinnenminister Dr. Thomas de Maizière rund 200 ehrenamtliche THW-Einsatzkräfte nach Berlin ein, um die von Ihnen im IN- und Ausland geleistete Hilfe. Unter Ihnen auch Kai Blaschke, Helfer in der Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen im Ortsverband Solingen und Mitglied im HCP-Team des Technischen Hilfswerks. HCP steht für High Capacity Pumping und bezeichnet eine auf Pumpleistung ausgelegte Spezialgruppe zum internationalen Einsatz. Mit dem HCP-Team war Blaschke unter anderem in Polen im Einsatz und nahm in Kroatien an einer EU-Übung mit Einheiten aus Polen, Österreich, Estland, Lettland, Litauen, Belgien, Luxemburg, Frankreich, Slowienien und Kroatien teil.

In seiner Ansprache sprach der Minister der THW-Helferinnen und Helfern seinen besonderen Dank für die großartige und unverzichtbare Arbeit aus. "Ich möchte mir nicht ausmalen, wir hätten das THW nicht", brachte es de Maizière auf den Punkt, als er während seiner Rede auf die zur Zeit laufenden Einsätze im Rahmen der Flüchtlingshilfe und die vielfältigen vom THW übernommenen Aufgabe wie Strom- und Wasserversorgung, Ertüchtigung von Abwassersystemen, Beleuchtung, Aufbau von Zelten und Betten, Verpflegung und dem Aufbau von Kapazitäten für zwei sogenannte Wartezentren für jeweils 5000 Personen zu sprechen kam.

Technische Hilfe weltweit

Der Minister ging auch auf die Einsätze im Ausland ein, wo ebenfalls großartige Hilfe geleistet wurde. In den vergangenen Einsätzen in Ländern wie Afghanistan, Benin, Bosnien und Herzegowina, Ghana, Guinea, die Region Kurdistan-Irak, der Senegal, Serbien, Sierra Leone, Jordanien, Malawi und Nepal ging es nicht nur um die Kernkompetenzen des THW wie Pumpenbauen und Trinkwasseraufbereitung, sondern auch um außergewöhnliche Hilfen wie Unterstützung bei der Bekämpfung der Ebola-Epedemie in Westafrika.

„Es gehört oft sehr viel Mut und Entschlossenheit dazu, beispielsweise in der Region Kurdistan-Irak zu unterstützen, während die Medien gleichzeitig über die Gräueltaten des 'Islamischen Staates' berichten. Couragiert ist es auch, in einem gesicherten Fahrzeug zum Standort der Wahlnachzählung nach Kabul zu fahren. Den gesundheitlichen Gefahren zum Trotz auch während der Ebola-Krise zu helfen, verlangt höchsten Respekt ab", betonte de Maizière.

Dank an Angehörige und Arbeitgeber

Ein Anliegen war es dem Minister, ebenfalls den Beitrag der Angehörigen und Arbeitgeber zu würdigen. Oftmals sind die THW-Einsatzkräfte mehrere Wochen im Einsatz. Ohne den Rückhalt in der Familie und das Verständnis und die Unterstützung durch die Arbeitgeber, wäre die Hilfeleistung, die das THW erbringt nicht denkbar.


Text: Raphaela Behrens (THW OV Solingen)
Fotos: Julia Dehn, Joachim Schwemmer (THW)

 
  Die THW-Beteiligten an den EU-Projekten in Albanien, Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Slowenien, Kroatien gemeinsam mit den jeweiligen Botschaftern und dem Minister. Die mehr als 260 ehrenamtlichen THW-Einsatzkräfte sowie hauptamtliche Vertreterinnen und Vertreter, Botschafter und Arbeitgeber gemeinsam mit dem Innenminister auf der Freitreppe im Innenhof des Bundesinnenministeriums. Der Innenminister dankte in seiner Rede für das ehrenamtliche Engagement der THW-Einsatzkräfte.