Solinger Helfer in Polen: THW-Pumpen lassen Pegel sinken 18.06.2010
„Bis zur Dachkante stand hier das Wasser in Tarnobrzeg – jetzt nach fast sechs Wochen steht das Wasser immer noch hoch in den Straßen“, sagte THW-Einsatzleiter Gerrit Meenen heute im polnischen Tarnobrzeg. „Die Zerstörung, die das Hochwasser hinterlassen hat ist unfassbar.“ Rund 80 THW-Kräfte sind seit Montag im Osten Polens im Einsatz, um die örtliche Feuerwehr beim Kampf gegen die Fluten zu unterstützen.

„Unsere Pumpen laufen seit Dienstag im Dauerbetrieb und pumpen pro Minute mehr als 100.000 Liter Wasser ab. Das sind inzwischen mehr als 500 Millionen Liter“, berichtet Meenen. Die fünf High Capacity Pumping Modules (HCP) sind an verschiedenen Orten im Osten Polens eingesetzt.

Die THW-Helferinnen und Helfer aus Nordrhein-Westfalen kämpfen in Sandomierz gegen die Wassermassen. Aus einem Wohngebiet wird das Wasser in ein mehr als 300 Meter entferntes Hafenbecken gepumpt. Bevor die Arbeiten am Dienstag starten konnten, musste erst die Decke einer vielbefahrenen Straße von einem Bauunternehmen aufgerissen und die Schläuche darin verlegt werden. Auch dort ist der Pegel bereits um mehrere Zentimeter gefallen.

Auch ein Helfer aus Solingen ist an diesem Einsatz beteiligt. Er ist als „Pumping Expert“ im HCP-Modul NRW eingesetzt. Für den erfahrenen Gruppenführer ist es der zweite Auslandseinsatz, bei dem er seine Fachkenntnisse unter Beweis stellen kann und muss.

Zum Transport zusätzlicher Ausstattung stellt der Ortsverband Solingen den Mehrzweckkraftwagen (MzKW) der 2. Bergungsgruppe zur Verfügung. Hiermit sollen neben Feldbetten, Regenbekleidung auch Beleuchtungsausstattung nach Polen verbracht werden.

Weitere Informationen zum Einsatz in Polen erhalten Sie unter:

www.thw.de
www.thw-nrw.de

Text: THW / THW Solingen

Quelle:  THW/Susanne Hörle