Überflutungen in Gevelsberg: THW Solingen ausgerückt 23.11.2009
Nach Überflutungen, hervorgerufen durch starke Regenfälle, ist die Solinger THW-Fachgruppe Wasserschaden / Pumpen am Abend nach Gevelsberg ausgerückt.

Unter Leitung des Truppführers Bastian Teiwes waren insgesamt 11 Helfer mit drei Fahrzeugen nach Gevelsberg unterwegs. Da dem Vernehmen nach ein Klärwerk überzulaufen drohte, wurde auch die Hochleistungspumpe „Hannibal“ mit einer Förderleistung von 10 Kubikmetern pro Minute mitgeführt.

Die Gevelsberger Einsatzleitung hatte aufgrund der schwierigen Verhältnisse Pumpenunterstützung vom Technischen Hilfswerk angefordert. Auf Bitte des zuständigen THW-Geschäftsführungsbereiches Bochum sprangen die Solinger Helfer für ihre Bochumer Kameraden ein, die bereits anderswo im Einsatz waren. Die Alarmierung der Fachgruppe durch die THW-Geschäftsstelle Düsseldorf erfolgte ca. um 18.10 Uhr; bereits um 18.45 Uhr waren die freiwilligen Helfer des THW auf dem Weg. Gegen 20.45 Uhr hatte sich die Situation vor Ort soweit beruhigt, daß die Pumpen des Solinger THW nicht mehr in Aktion zu treten brauchten und die Einheit abrücken konnte.

Bei diesem Einsatz zeigte sich wieder einmal der Vorteil der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk: Sind in einer Region die benötigten Einheiten nicht vorhanden, so können sie binnen kürzester Zeit aus anderen Orten hinzugezogen werden. Als Katastrophenschutzorganisation des Bundes ist sie nicht durch kommunale und föderale Zuständigkeitsgrenzen daran gehindert, schnell und unbürokratisch Hilfe zu leisten.


Foto und Text: Helmut Wenzel (Öffentlichkeitsarbeit THW Solingen)

Anmerkung:

Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen bekämpft in erster Linie Überflutungen und Überschwemmungen. Mit verschiedenen Pumpentypen kann sie zum Beispiel eingedrungenes Wasser aus Gebäuden abpumpen. Da sie über große Distanzen Wasserleitungen errichten kann, wird sie auch eingesetzt, um bei Bränden Löschwasser für die Feuerwehr zu fördern.