Solinger THW unterstützt die zweite Solinger Lichternacht 28.09.2008
Nach dem großen Erfolg der ersten Solinger Lichternacht im vergangenen Jahr beteiligte sich der Solinger Ortsverband des Technischen Hilfswerks auf Bitte der städtischen Wirtschaftsförderung auch in diesem Jahr wieder an der Veranstaltung.

Die Einsatzkräfte des Technischen Hilfswerks beleuchteten mit ballonförmigen „Powermoons“ und einem Lichtmast den „Birkenweiher“, die Verbindungsstraße zwischen der Hauptstraße und dem Südpark. So konnten die Besucher sicher von einer Veranstaltung zur nächsten gelangen. Mit einem weiteren Lichtmast strahlte das THW wieder die zur Zeit eingerüstete Stadtkirche an. Für die Stadtkirche interessierten sich viele der ca. 25.000 Besucher: Drei Tage zuvor war aus 52 Meter Höhe eine drei Tonnen schwere Kugel mit einem Durchmesser von dreieinhalb Meter mit einem Kran von der Turmspitze entfernt worden. Im Januar 2007 hatte der Sturm „Kyrill“ die Turmspitze beschädigt — das auf der Kugel angebrachte Kreuz wurde herunter geweht. Kugel und Kreuz sollen nun erneuert werden. Auf Straßenniveau abgelegt war die Kugel ein beliebtes Fotomotiv.

Für das leibliche Wohl sorgte das THW diesmal ebenfalls: Am „Entenpfuhl“ betrieben Angehörige der Ortsverbands-Führung und der Fachgruppen Führung und Kommunikation sowie Wasserschaden/Pumpen einen Getränkestand. Sie füllten bei sehr gutem Wetter viele durstige Kehlen.

Die Lichternacht war noch größer als im Jahr 2007 aufgezogen worden: Die gesamte Innenstadt war eine große Bühne. Vom Neumarkt über die Hauptstraße bis hin zum Südpark trafen die Besucher auf außergewöhnliche Feuerkünstler und Musikgruppen. Vielfältige Lichteffekte verbreiteten ein ganz besonderes Flair in der Stadt. Ein weiteres Highlight der Lichternacht war das erste Midnightshopping. Viele Solinger Geschäftsleute hatten ihre Geschäfte bis Mitternacht geöffnet und die Besucher mit verschiedenen Sonderaktionen zum Einkaufsbummel animiert.


Fotos und Text: Matthias Großmann (Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen / THW Solingen)
Bearbeitung: Helmut Wenzel (Öffentlichkeitsarbeit / THW Solingen)