„Land unter“ verhindern — Solinger THW-Pumpengruppe „Schlauch bei Fuß“ für Ratingen 11.07.2008

Die Hochleistungspumpe vom Typ „Hannibal“ mit einer Fördermenge von maximal 10.000 Liter in der Minute...

wird mit armdicken Schläuchen betrieben.
Die Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen (FGr WP) des THW-Ortsverbandes Solingen steht „Schlauch bei Fuß“ zum Einsatz bereit, um in Ratingen-Hösel einen Regenwasserkanal bei Starkregen oder Unwetter zu entlasten.

Ein defektes Regenableitungsrohr im Ratinger Ortsteil Hösel bereitet dem Tiefbauamt der Stadt Kopfschmerzen: Es kann zwar noch die in normalen Zeiten anfallenden Wassermengen und auch die bei einem leichten Regen aufnehmen. Bei starken Regenfällen und Unwettern strömen jedoch bis zu 800 Liter Wasser in der Sekunde durch das Rohr; damit wäre der Kanal hoffnungslos überlastet. Das Regenwasser könnte nicht mehr abfließen, würde zurück stauen und angrenzende Häuser überfluten.

Die Stadtverwaltung hat sich deshalb an das Technische Hilfswerk gewandt, um mit THW-Hilfe diesen Schäden vorzubeugen. Besteht akuter Bedarf oder sind Starkregen und Unwetter vorhergesagt, wird die Solinger Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen in Zusammenarbeit mit der FGr WP des THW-Ortsverbandes Mülheim an der Ruhr vor Ort am Kanal ihre maximal mögliche Pumpenleistung einsetzen. So kann durch mehrere 5 m tiefe und 1 m weite Schächte Regenwasser aus dem Kanal gepumpt und durch eine 150 m lange Druckschlauchleitung in einen Bach eingeleitet werden.

Seit vergangenem Samstag, dem 5. Juli 2008, sind die THW-Einheiten hierfür einsatzbereit gemeldet und stehen bei Ankündigung schadenträchtiger Wetterlagen in Rufbereitschaft. Bei Bedarf werden die THW-Einheiten durch die Feuerwehr Ratingen alarmiert. Wie lange sich die THW-Helfer für die Ratinger Bevölkerung bereithalten müssen, richtet sich nach der Dauer der Kanalreparatur. Da es sehr aufwendig ist, das defekte Rohr in Stand zu setzen, ist der Zeitbedarf noch nicht absehbar. Momentan gehen die Verantwortlichen von einem Zeitraum von drei Wochen aus.

Die Solinger Fachgruppe WP greift zur eigenen Unterstützung auf Helfer der zweiten Bergungsgruppe (B2) und der Fachgruppe Beleuchtung (FGr Bel) zu. Die Fachgruppe Beleuchtung stellt dabei mit der „Netzersatzanlage 40 kVA (LiMa)“ der 2. Bergungsgruppe die Ausleuchtung der Einsatzstelle und die Stromversorgung der Pumpen sicher. Insgesamt sind allein von Solinger Seite bis zu zwölf Helfer für Aufbau und Inbetriebnahme der Technik vorgesehen; die Betreuung der Pumpen kann allerdings mit einer geringeren Zahl von Einsatzkräften gewährleistet werden können.

Vorbereitende Arbeiten sind bereits am vergangenen Wochenende vorgenommen worden. So hat der THW-OV Ratingen eine Brücke für Stromkabel über einer 6 m breiten Straße errichtet.


Foto und Text: Helmut Wenzel (BÖH THW Solingen)