Kein Bild, kein Strom... wir kommen schon! 01.06.2008
Mit diesen Slogan warben in der Vergangenheit Fernsehtechniker — an den beiden letzten Maitagen ließ er sich auf eine Hilfeleistung des THW Solingen übertragen: Ein weltweit tätiges Unternehmen der Automobil-Zulieferindustrie in Remscheid benötigte einen Stromerzeuger, um Arbeiten an der betriebsinternen elektrischen Anlage ausführen zu können. Da keine andere Möglichkeit bestand, sprang der Solinger Ortsverband des Technischen Hilfswerks helfend ein.

Im Stammhaus des Unternehmens in Remscheid mußte eine Mittelspannungsanlage ausgetauscht werden. Die von ihr versorgten Betriebsteile durften während der Arbeiten aber nicht ohne Strom dastanden. Insbesondere die Datenverarbeitung war auf die Elektrizitätsversorgung angewiesen, denn die Daten aus den weltweit 25 Standorten des Automobilzulieferers wurden am Wochenende in Remscheid gesichert. Das Solinger THW stellte eine 40-kVA-Netzersatzanlage (NEA) zur Verfügung, die zwischen die Mittelspannungsanlage und die stromabhängigen Betriebsteile geschaltet wurde und eine unterbrechungsfreie Stromversorgung sicher stellte.

Roland und Hendrik Holz sowie Daniel Lange brachten am späten Freitagnachmittag das „Kraftwerk“ in das Unternehmen, nahmen die NEA in Betrieb und unterwiesen die dort arbeitenden Elektrofachkräfte in der Bedienung. Die bis Sonntagabend angesetzten Arbeiten waren Samstagmittag ausgeführt.

Eine Anekdote am Rande: Ursprünglich verlangte das Unternehmen nur nach einer 10-kVA-Anlage. Als dann aber das Aggregat die Arbeit aufnahm, zeigte sich, daß die Stromverbraucher zwischen 28 und 35 kVA benötigten. Wie gut, wenn man Reserven hat...


Text und Fotos: Helmut Wenzel
(Beauftragter f. Öffentlichkeitsarbeit u. Helferwerbung, THW-OV Solingen, GSB Düsseldorf, LV NRW)