25. Solinger Grünkohlessen II: Aus dem Rahmen gefallen 30.01.2008

 
 
 
Am letzten Freitag im Januar lud das THW Solingen und die THW Helfervereinigung Solingen e.V. wieder zum traditionellen Grünkohlessen ein. Zwei Jubiläen trafen dabei zusammen: Es war nicht nur der 25. Neujahrsempfang, auch der Ortsverband besteht seit 55 Jahren. So fiel die Veranstaltung in diesem Jahr nicht nur durch die Übergabe eines neuen Fahrzeugs an die Jugendgruppe aus dem Rahmen.

Die eingesetzte Technik und die Zahl der Gäste aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und anderen Hilfsorganisationen unterstrich den besonderen Charakter dieses Jubiläums und überstieg deshalb das übliche Maß bei weitem. Auf einer sechzig Quadratmeter großen Bühne mit umfangreicher Beleuchtungs- und Tontechnik wurden nicht nur Reden gehalten und Urkunden übergeben; zwei Bands sorgten für musikalisches Feuer, so daß sich die Fahrzeughalle in der Lüneschloßstraße zeitweilig in einen Konzertsaal verwandelte. Staunend und anerkennend würdigten die Gäste den Aufwand.

In seiner Eröffnungsansprache hob der Ortsbeauftragte Christian Balke drei Ereignisse aus dem vergangenen Jahr besonders hervor: Der Orkan Kyrill, das Hochwasser im Stadtteil Unterburg und der G-8-Gipfel an der Ostsee stachen aus der Menge der Hilfeleistungen heraus. Insgesamt leisteten die Helferinnen und Helfer des Solinger THW über 20.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit.

Curt Meis, der zweite Vorsitzende der THW Helfervereinigung Solingen e.V., sicherte dem Ortsverband nicht nur in ideeller Weise weitere Unterstützung für die Zukunft zu, sondern vor allem in finanzieller Hinsicht.

Hans-Joachim Derra, Abteilungsleiter Ehrenamt bei der THW-Leitung in Bonn, nahm die Gelegenheit wahr, zusammen mit Klaus Peters, dem Geschäftsführer der THW-Geschäftsstelle Düsseldorf, sechs verdiente Helfer mit dem Helferzeichen in Gold und Gold mit Kranz auszuzeichnen: Rene Becker, Christian Hartmann, Roland Holz, Paul Friedemann Pohlig, Thorsten Schlupp und Stefan Wetter hatten sich in beispielhafter Weise in ihrem Ortsverband und auch darüber hinaus engagiert.

Eine weitere, extra für ihn geschaffene Auszeichnung erhielt der völlig überraschte Küchenchef Arno Flottmann: Für seine überragenden Kochkünste verlieh ihm die THW-Bundesleitung den dritten THW-Gourmet-Stern. Hans-Joachim Derra überreichte die Urkunde stellvertretend und lobte dabei seine winterliche Hausmannskost als das „beste Grünkohlessen des Universums“.

Grußworte an Gäste und Veranstalter richtete neben dem Bundestagsabgeordneten Jürgen Kucharczyk und dem Solinger Bürgermeister Heinz-Eugen Bertenburg auch Joachim Werries, Polizeipräsident für Remscheid, Solingen und Wuppertal.

Die Übergabe des neuen Jugendgruppenfahrzeugs (siehe „25. Solinger Grünkohlessen I: Ein Geschenk von Onkel Ingo“) war eingerahmt durch Auftritte der Bands „Adams DC“ und „Zeitlos“. „Zeitlos“ ist übrigens keine unbekannte Größe in der Solinger Musikszene - sie trat ehemals unter dem Namen „Lonestars“ auf. Beide Gruppen trafen mit ihren Rocksongs genau den Geschmack des Publikums, das begeistert mitging.

Trotz des umfangreichen Programms hatten alle Gäste Gelegenheit, Erfahrungen und Neuigkeiten auszutauschen, neue Bekanntschaften zu machen oder bestehende Kontakte zu vertiefen. So wurde das Grünkohlessen erneut seinem über die Grenzen Solingens hinausgehenden Ruf gerecht, einen gemütlichen Rahmen für informelle Gespräche zu bieten.

Besondere Aufmerksamkeit erregte die Jugendgruppe des THW, die zum wiederholten Mal sehr engagiert die Gäste mit Getränken und Speisen versorgte: Nicht nur der kameradschaftliche Umgang miteinander und der Zusammenhalt untereinander erstaunte sogar Betreuer anderer Jugendgruppen; die Höflichkeit und die unermüdliche Aufmerksamkeit bei der Bewirtung begeisterte insbesondere auch Arbeitgeber, die mit jugendlichen Auszubildenden andere Erfahrungen gemacht hatten. Hier zeigte sich einmal mehr, daß gemeinnützige Arbeit die soziale Kompetenz und das Verantwortungsbewußtsein stärkt.

Ganz im Hintergrund hingegen wirkte still und effizient der Verpflegungstrupp, der das namengebende Grünkohlgericht zubereitete. Arno Flottmann, Tobias Hermes und Stefan Schyroki heimsten für ihr Essen großes Lob und Dank ein.

Dank hatte aber auch das THW Solingen und die Helfervereinigung zu sagen. Eine Feier dieses Umfangs kann ein Ortsverband finanziell natürlich nicht schultern. Sie war nur durch die umfangreiche Unterstützung von Sponsorenseite zu realisieren. Daher ein ganz herzliches „Dankeschön“ an „Adams DC“ und „Zeitlos“ für ihre unentgeltlichen Auftritte, die Fa. BMF Veranstaltungstechnik für Beleuchtungs- und Tontechnik, die Fa. Falk Dornseifer für rollende Theke, die Fa. Hoehrling für die Spülmaschine und die Stadt-Sparkasse Solingen für... na ja, was wohl.


Fotos von Bodo Benstein (6), Helmut Wenzel (17) und Rudi Zündorf (1).
Text von Helmut Wenzel (BÖH THW OV Solingen)