Arno Flottmann - 50 Jahre im Dienst der Humanität 16.12.2006

 
 
 
Es kommt äußerst selten vor, daß in einer ehrenamtlichen Organisation ein fünfzigjähriges Dienstjubiläum begangen werden kann. In einer Feierstunde am 16. Dezember 2006 ehrte die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk deshalb den Katastrophenschützer Arno Flottmann: aus der Hand des Landesbeauftragten für Nordrhein-Westfalen, Herrn Dr. Hans-Ingo Schliwienski, erhielt er eine Ehrenurkunde für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft im THW.

Arno Flottmann gehört dem THW in Solingen seit dem 14. Dezember 1956 an; von Beginn an hat er maßgeblich zur Entwicklung eines schlagkräftigen und einsatzstarken Ortsverbandes beigetragen und sich als überaus aktiver Helfer in hervorragender Weise um den Dienst am Mitmenschen verdient gemacht.

1985 war er am Erdbebeneinsatz des THW in Mexiko Stadt beteiligt; 1988 half er nach einem Erdbeben in Spitak/Armenien, Menschen zu retten. Hilfstransporte führten ihn nach Bosnien, Rumänien, Rußland und Weißrußland. Arno Flottmanns letzter Auslandseinsatz fand im Dezember 2003 im vom Hochwasser betroffenen Südfrankreich statt. Besonders am Herzen liegt ihm noch heute die Kinderkrebsklinik im russischen Perm am Ural, deren Errichtung er als Baufachmann 1995 beaufsichtigt hat. Doch nicht nur im Ausland, auch im Inland konnte man ihn, meist in führender Funktion, bei Katastropheneinsätzen finden - zuletzt beim Elbehochwasser im August 2002.

Dieses freiwillige Engagement brachte ihm zahlreiche Auszeichnungen ein: So ehrte ihn unter anderen der mexikanische Staat nach dem Erdbebeneinsatz 1985, und für seinen Hochwassereinsatz erhielt er die Einstzmedaille Fluthilfe 2002 und den Fluthelferorden 2002 des Landes Sachsen; die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk ließ ihm mit dem Ehrenzeichen in Gold bereits 1993 die höchste Auszeichnung des THW zuteil werden.

Zählt man die Tätigkeiten auf, die Arno Flottmann innerhalb des Ortsverbandes im Laufe der Jahrzehnte übernommen hat, so spannt sich ein weiter Bogen: Nachdem er als Zugführer Bergung, Spreng- und Schirrmeister in der ersten Linie stand, läßt er es nun etwas ruhiger angehen und sorgt sich um das leibliche Wohl seiner Kameraden.

Bei all seinen Einsätzen und Tätigkeiten hat sich Arno Flottmann durch sein Engagement, seine zurückhaltende, integere Persönlichkeit, seine fachliche Kompetenz und seine große Einsatzerfahrung großer Wertschätzung erfreut.

So lässt er junge Einsatzkräfte an seiner großen Fachkompetenz und Einsatzerfahrung teilhaben, indem er sein Wissen weiter gibt, sich an der Ausbildung der Helfer aktiv beteiligt und insbesondere ihnen die Rückendeckung gibt, um auch schwierige Einsatzsituationen zu meistern.

Auch die gute Zusammenarbeit des THW-Ortsverbandes mit anderen örtlichen Hilfsorganisationen und das hohe Ansehen, daß das THW in Solingen bei Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten genießt, sind in hohem Masse dem langjährigen, nachhaltigen Wirken von Arno Flottmann zu verdanken.

Dass er bei aller Zurückhaltung und Bescheidenheit aber auch die Interessen der Helfer zu vertreten weiß, hat er als Gründungsmitglied und langjähriger Vorstand der Helfervereinigung des THW Solingen bewiesen.

Alle Festredner bedankten sich ausdrücklich auch bei Arno Flottmanns Ehefrau Roswitha; sie unterstützte ihn bei all diesen Aktivitäten und brachte viel Verständnis dafür auf, das private Belange oft hintenan stehen mussten.


Text und Fotos
Helmut Wenzel