Fachgruppe Wasserschaden/Pumpen probt für den Ernstfall 08.10.2006
Vom 06.10. bis 08.10.06 fand am Wasserwerk in Düsseldorf Holthausen eine Übung der Fachgruppen Trinkwasserversorgung statt. Die vier Trinkwasserversorgungs-Fachgruppen des Landes Nordrheinwestfalen sollten ihre Einsatzfähigkeit und die Zusammenarbeit üben und gemeinsam mit ihren mobilen Wasseraufbereitungs-Anlagen Trinkwasser fördern. Das ganze im 24 Stunden Dauerbetrieb um damit verbundenen möglichen Probleme zu üben.

In Zusammenarbeit mit der Wasserschaden/Pumpen-Gruppe aus Mülheim an der Ruhr war die Aufgabe für die Solinger, den Fachgruppen Trinkwasserversorgung das zu reinigende Rohwasser aus dem Rhein zu liefern. Dies musste über eine Strecke von rund 1.000 m gefördert werden.

8 Helfer des Ortsverband waren mit 3 Fahrzeugen und einem Stromerzeuger (40 KvA mit Lichtmast) an der Übung beteiligt. Nach einer kurzen Einweisung durch die Übungsleitung, begannen die beiden Gruppen mit dem Aufbau der Förderstrecke. Zur Wasserentnahme aus dem Rhein wurde eine Flygt-Elektrotauchpumpe (Förderleistung 2800 l/min) eingesetzt. Die Flygt-Pumpe sollte das Rheinwasser über den Deich bis zu einem Pufferbehälter auf der Deichkrone fördern. Vom Pufferbehälter förderten sechs Spechtenhauser-Pumpen (Förderleistung 1600 l/min) das Rohwasser die rund einen Kilometer lange Wegstrecke bis zu einem Wasserauffangbecken (25 m³) der Fachgruppen Trinkwasserversorgung. Aus diesem konnten sich die Gruppen mit dem zureinigendem Wasser selber versorgen.

Da das aufbereitete Wasser gechlort war, durfte es nicht einfach abgeleitet werden, sondern musste in die öffentliche Kanalisation gepumpt werden. So bestand eine weitere Aufgabe für die Fachgruppen W/P, das gereinigte Wasser wieder abzupumpen. Hierzu wurde an einem weiteren Wasserbehälter eine Spechtenhauser-Pumpe angeschlossen und eine Schlauchleitung von rund 400 Metern gelegt.

Um eine ständige Wasserförderung gewährleisten zu können, wurde im Schichtbetrieb gearbeitet. Am Samstag endete die Übung gegen 15 Uhr, so daß die Solinger-Gruppe gegen 20:00 Uhr wieder im Heimat-Ortsverband war.


Im Einsatz waren: Friedemann Pohlig, Kai Dietrich, Kai Blaschke, Stefan Börter, Bastian Teiwes, Henrik Holz, Dikr Hirsch und Matthias Großmann